All posts filed under: Interieur

Warum der Küchentisch das Herz der Wohnung ist

Ich bin in einer großen Familie aufgewachsen, drei Brüder, eine sizilianische Mama, ein Papa mit einem großen Faible fürs  Kochen – bei uns war immer was los – vor allem am Küchentisch. Damit verbinde ich die besten Abende, die gemütlichsten Sonntagmorgen. Familienfeste an langen Tafeln? Genau das liebe und brauche ich. Ein großer Tisch, an dem mindestens alle und noch mehr Platz haben ist für mich also absolut wichtig und war für unsere neue Wohnung das Stück, das am Intensivsten ausgesucht werden musste. Für mich bildet der Tisch das Herz des Zuhauses, hier trifft man sich, um gemeinsam zu essen, zu erzählen, zu diskutieren und zu beraten. In unserer frisch bezogenen Altbauetage (Halleluja, was bin ich froh, wenn das mal alles hier einigermaßen fertig ist) unmittelbar am Mainzer Rheinufer ist die Küche wunderbarerweise eine große Wohnküche. Anfangs hatte ich Panik, dass ein wirklich ausreichend großer Tisch (mindestens zwei Meter Länge) nicht hinpassen könnte, aber ich habe mir zu viel Gedanken gemacht. Unser Tisch von der dänischen Marke HAY ist jetzt zwei Meter lang, weiß und …

Traumwohnung gefunden: Annafranziska zieht um

In den vergangenen Monaten ist wahnsinnig viel passiert und deshalb sind sie auch vergangen wie im Flug. Wo ist die Zeit hin? Frage ich mich jeden Tag. Seit August vergangenen Jahres habe ich einen neuen Job, der mich jeden Tag aufs Neue glücklich macht. Mich herausfordert, mich wachsen lässt, mich ausfüllt und rundum zufrieden macht. Mit tollen Kollegen und genauso tollen Chefs. Ich bin viel gereist, auf Pressereisen für den SWR und auch für den Blog meines Freundes, es gab viel zu feiern, Pläne wurden geschmiedet. Alles neu, alles wunderbar. Technik und Entwicklung versus Mode und Interieur Leider blieb nicht viel Zeit für mein Baby Annafranziska. Eigentlich blieb überhaupt gar keine Zeit dafür. Fragen bedrängten mich: In welche Richtung soll der Inhalt hier eigentlich gehen? Ich fühlte mich immer mehr hin und her gerissen zwischen meinen professionellen Leidenschaften einerseits: Social Media, Journalismus, Technik und Entwicklung, die mich jeden Tag weiter antreiben, und meinen privaten Leidenschaften: Mode, Interieur und Reisen andererseits. Irgendwie kann man sicherlich alles miteinander matchen, aber das Gefühl, einen unsortierten Gemischtwarenladen zu betreiben, …

Angekommen

Zwei Monate sind vergangen. Anfangs lebte ich aus Kisten.  Hatte kein Sofa, keinen Tisch, keine Schränke. Meine Möbel waren noch in Mainz.  Aber die Wohnung: ein Glücksgriff! Die Holzdielen knarzen bei jedem Schritt, das Haus, über hundert Jahre alt, wispert aus den schiefen Wänden Geschichten. Zumindest stelle ich mir welche vor. Meine neue Wohnung ist so viel Altbau (das wurde mir erst bei Schlüsselübergabe klar), dass sich an den einfach verglasten Fenstern jetzt in der Novemberkälte das Kondenswasser absetzt. Die Fensterscheiben sind so dünn wie das Glas meiner Rotweingläser. Sie klirren auch so, wenn ich dagegen klopfe. Und die beiden Gasöfen aus den 50er Jahren, die 60 Quadratmeter wärmen solle, streiken. Hin und wieder. Nein, ziemlich oft sogar. Und dann sitze ich mit zwei Decken auf dem Sofa, das endlich da ist und endlich ist mein Wohnzimmer ein Wohnzimmer. Und vor dem Sofa: mein selbstgebauter Wohnzimmertisch.  Gebaut aus einer Palette, die ich im Hinterhof gefunden habe. Da ist eine alte Druckerei. Die Palette, angepinselt in weiß, hat dann noch Beine bekommen. So langsam wird es …