Interieur
Kommentare 2

Warum der Küchentisch das Herz der Wohnung ist

Ich bin in einer großen Familie aufgewachsen, drei Brüder, eine sizilianische Mama, ein Papa mit einem großen Faible fürs  Kochen – bei uns war immer was los – vor allem am Küchentisch. Damit verbinde ich die besten Abende, die gemütlichsten Sonntagmorgen. Familienfeste an langen Tafeln? Genau das liebe und brauche ich. Ein großer Tisch, an dem mindestens alle und noch mehr Platz haben ist für mich also absolut wichtig und war für unsere neue Wohnung das Stück, das am Intensivsten ausgesucht werden musste. Für mich bildet der Tisch das Herz des Zuhauses, hier trifft man sich, um gemeinsam zu essen, zu erzählen, zu diskutieren und zu beraten.

In unserer frisch bezogenen Altbauetage (Halleluja, was bin ich froh, wenn das mal alles hier einigermaßen fertig ist) unmittelbar am Mainzer Rheinufer ist die Küche wunderbarerweise eine große Wohnküche. Anfangs hatte ich Panik, dass ein wirklich ausreichend großer Tisch (mindestens zwei Meter Länge) nicht hinpassen könnte, aber ich habe mir zu viel Gedanken gemacht. Unser Tisch von der dänischen Marke HAY ist jetzt zwei Meter lang, weiß und schlicht. Ursprünglich wollte ich einen großen Holztisch haben, einen, an dem man die Maserung sieht, ein Stück Natur in der Küche. Da ich aber kein Holz auf Holz, also Holz auf Parkett mag – es sei denn, der Holzboden ist weiß lasiert, habe ich die Idee zerschlagen und mich auf die Suche nach Alternativen gemacht.

Instagram und Pinterest sind bekanntlich voll mit den tollsten Inspirationen! Giovannas Esszimmer, das sie immer mal wieder in ihrem Blog und vor allem in ihrem Instagram-Account Lieblings zeigt, hat es mir besonders angetan. Giovanna hat mir dann verraten, wo sie den Tisch her hat – lustigerweise bin ich vor zwei Jahren in Kopenhagen schonmal im HAY-Store gewesen und dachte noch: Der tolle Tisch kommt mir irgendwie bekannt vor…

Meine Tipps für die Tischsuche:
  • Plant großzügig: Tisch und die dazu passenden Stühle brauchen Platz – auch, um zu wirken. Nichts wirkt gequetschter und unflexibler wie ein zu großer Tisch in einem zu kleinen Raum.
  • Überlegt Euch, wie ihr den Tisch nutzen wollt: Auch als Arbeitsplatz? Als Platz zum Basteln und Malen für die Kinder? Da ist ein großer Tisch absolut praktisch
  • Eine Wohnung muss wachsen. Nichts ist perfekt von Anfang an – erst wenn man eine Weile zwischen den neuen Wänden lebt, bekommt man ein Gefühl für die Wohnung. Dafür, wie das Licht wann und wo einfällt, welche Materialien, Farben und Formen gut zueinander passen.

 

Lasst euch einfach genügend Zeit beim Einrichten. Eure Sarah.

2 Kommentare

  1. Liebe Sarah, der Tisch macht sich ganz hervorragend in deiner tollen neuen Altbauwohnung! Ich wünsche dir viel schöne Stunden an ihm. Liebe Grüße!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.